Feeds
Artikel
Kommentare

Wenn der Große Bruder..

Kopfnicken des Großen Bruders genügt. Gibt es einen besseren Beweis als seine Aufforderung? Die USA werfen dem Iran vor, für den Angriff auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien verantwortlich zu sein. Beweise werden nicht geliefert. Fragt man sich nach dem cui bono (wem nützt‘s), dann trifft es doch wohl die Gleichen, die solche Drohnen den IS-Terroristen in Syrien verschafft haben und die Erdöl Ressourcen in Venezuela und im Iran preistreibend blockieren wollen. Die USA fordern seit längerem höhere Öl- und Gas-Preise auf dem Weltmarkt, um ihre Überflüsse günstiger verkaufen und ihr Schieferöl profitabel abbauen zu können. Mit dem Erlös würden sie dann ihre ehemaligen Produktionsanlagen von China, wohin US-Konzerne sie ausgelagert hatten, zurück in die USA holen. Wenn man die nationalen Schulden der USA auf den Bürger herunterbricht, kommen auf jeden durchschnittlich $ 68.646,- bricht man sie auf den Steuerzahler herunter, hat jeder $183.625,- Schulden. Das abzahlen zu wollen verlangt sieben Jahresverdienste nach Steuern für den durchschnittlichen US-Haushalt. Da müssen einem Establishment schon andere Methoden einfallen, damit die Welt der über allen anderen erhabenen Nation diese nicht mehr einlösbare Verbindlichkeiten abnimmt. Vielleicht gehört der Coup beim Verbündeten in Saudi-Arabien dazu.

Diese vielleicht gehässige Unterstellung kann ich genau so wenig beweisen, wie Frau Merkel ihre Beipflichtungen zu den US-Unterstellungen gegen den Iran. Diese Kanzlerin braucht keine Beweise, ihr genügen die Befehle aus Washington oder genauer, die hintenherum aus London stammen. Das zeigte die Bundesregierung wieder zum x-ten Mal mit ihrem Entschließungsentwurf (S/2019/756) für Idlib, den sie zusammen mit Belgien und Kuwait am 19.9.2019 in den Sicherheitsrat einbringen ließ. Damit will man mit scheinbar frommen Wünschen die Zivilisten im Gouvernement Idlib retten, die von den syrischen und russischen Armeen, die wahllos gegen den Terrorismus kämpfen, umgebracht werden.

Das Dokument folgt umfangreichen Anklagen über die Bombardierung von Krankenhäusern und die schwierigen Lebensbedingungen der Zivilisten, die dem Regime des grausamen Diktators „Baschar“ feindlich gesinnt waren. Überprüfungen konnten keine ordnungsgemäß aufgeführten Krankenhäuser benennen, die von der syrischen Regierung bombardiert worden seien. Andere Überprüfungen ergaben, dass auch die Anschuldigungen über Giftgasangriffe der Regierung auf die eigene Bevölkerung falsch zugeordnet waren. Natürlich lassen sich Zustände auf einem Schlachtfeld nicht ordentlich feststellen, so dass jeder sich das zurecht schätzen kann, was er gerne für wahr hielte. Ähnliche Resolutionsentwürfe gegen die syrische und russische Regierung hatte der Westen bereits im Zusammenhang mit den Schlachten von Aleppo, Ghuta und Damskus der UNO vorgelegt. Sie scheiterten an den Vetos der Volksrepublik China und der Russischen Föderation. Bezogen auf die Zerstörung von Raqqa, die wesentlich umfangreicher und blutiger war, gab es keine solche Einwendungen, weil sie von der westlichen Koalition begangen worden war. Das Schicksal der Opfer war wohl in allen vier Fällen das gleiche, für die deutsche, belgische und kuwaitische Regierung ist das Vorgehen nur dann verwerflich, wenn es Syrern und Russen zuzurechnen ist, nicht aber, wenn es der Westen verursacht.

Soldaten vor Ort war die Ungleichheit der Berichterstattung des Westens sehr wohl aufgefallen. 50 CentCom-Analysten, welche die übertriebenen Gräueltaten in Raqqa dem Generalinspekteur des Pentagon gemeldet hatten, wurden deshalb bestraft. Der französische Oberst Francois-Regis Legrier wurde hart sanktioniert, nachdem er seine Scham und seine Wut über das Geschehen in der Revue Défense Nationale zum Ausdruck gebracht hatte.

Die Behauptung Deutschlands, Belgiens und Kuwaits, das „Baschar-Regime“ würde unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung seine Bürger töten, ist absurd. Der Terrorismus in Syrien geht nicht von ein paar Leuten aus, die eine Bombe legen, in die Menge schießen oder Leute mit LKWs überfahren. Es handelt sich dort um Zehntausende von Söldnern, die auf die Bevölkerung einstürmen, um ihr ein anderes Regime aufzuzwingen. Die erste Pflicht des „Baschar-Regimes“ bestand darin, sein Volk vor dieser grausamen Armee zu schützen, sein Recht auf „Leben, Freiheit und Sicherheit“ wiederherzustellen.

Deutschland und Belgien können die europäische Unterstützung der Dschihadisten in Idlib nicht leugnen und weigern sich nun Hunderte ihrer Staatsangehörigen, die dort als Söldner Zivilisten terrorisiert haben aber inzwischen von kurdischen Hilfstruppen der US-Regierung gefangen gehalten werden, wieder aufzunehmen. Offensichtlich ist man sich der Gefährlichkeit dieser Leute bewusst und will man es gerne anderen überlassen, sie hinzurichten.

Der Westen hat die Al-Qaida-Dschihadisten finanziert, bewaffnet, nach Syrien transportiert und vom NATO-Stützpunkt İncirlik in der Türkei aus geleitet, um in der Arabische Republik Syrien einen regime change wie zuvor schon in Libyen zu erzielen. 2011 wurden die Dschihadisten der Al Kaida von der CIA aus dem Irak nach Libyen geschafft, um dort die islamischen Kampfgruppe in Libyen (GICL) zu bilden. Sie bildeten dort die Bodentruppen für den NATO-Lufteinsatz. Andere wurden vom Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der UNO (damals noch Antonio Guterres) und vom türkischen Geheimdienst nach Syrien gebracht, wo sie die Freie Syrische Armee bildeten. Weil sie gegen das „Baschar-Regime“ und seinen russischen Verbündeten keinen Erfolg hatten (und in den USA eine dem Establishment nicht genehme Regierung gewählt worden war), ließen die Amerikaner sie im Stich und retteten nur die für andere Einsätze Brauchbarsten, – wahrscheinlich die ursprünglich vorgeschickten „Influencer“ und Rekrutierer. Deutsche und französische Regierungsstellen waren weniger skrupellos. Sie gaben die noch übrigen IS-Kämpfer nicht auf, sondern zogen sie im Gouvernement Idlib zusammen, versorgen sie mit Waffen und dem Nötigsten und finanzieren die NGOs, die ihre Versorgung betrieben.

Präsident Emmanuel Macron, der es übernommen hat, Moskau möglichst von Peking weg wieder enger an Paris zu binden, wollte sich mit dem deutschen Resolutionsentwurf nicht unnötig die Manschetten bekleckern und bat seinen Vertrauten Charles Michel, dies im Namen Belgiens zu tun. Kuwait tat es vermutlich, um von seiner Finanzierung der Dschihadisten abzulenken. Jedenfalls hatten bekanntlich Salafisten dort wenigstens 400 Millionen Dollar für den Dschihad in Syrien gesammelt.

Natürlich wusste die deutsche und belgische Regierung, dass sie mit ihrem Resolutionsentwurf China und Russland provozieren würden. Sie nahmen das in Kauf, sorgten für Turbulenzen im Sicherheitsrat und schwächten ihn dadurch. Sie taten das offensichtlich aus Furcht, die USA könnten sich unter Führung von Präsident Trump der Position Russland annähern und „den Westen des angloamerikanischen Establishments“ durch eine Art multilaterales Direktorium von Russland, USA und China ersetzen. Deutschland, Belgien und Kuwait haben inzwischen einen neuen, ebenso schwammig formulierten Resolutionsentwurf (A/HRC/42/L.22) am Sicherheitsrat vorbei direkt an die Generalversammlung verwiesen, um die Arabische Republik Syrien zu verurteilen.

Die deutsche Regierung übernahm es wieder einmal, die Sache des angloamerikanischen Establishments auf Kosten der eigenen Landesinteressen zu vertreten. Sie tat das, obwohl die Kämpfe seit der Ausrufung einer einseitigen Waffenruhe durch Damaskus am 1.9.2019 eingestellt worden waren. Die syrische Regierung tat es, um die Flucht seiner Staatsbürger vor den dschihadistischen Besatzern Idlibs zu ermöglichen. Chinas Regierung hat darauf eindeutig reagiert und in Aussicht gestellte, handelspolitische Bevorzugungen für Deutschland, z B bei KFZ-Importen, abgeblasen.

2011 behaupteten die internationalen Medien, in Syrien sei eine Volksrevolution ausgebrochen, die bedauerlicherweise in einen Bürgerkrieg ausgeartet sei. Inzwischen sind zahlreiche Dokumente – wenn auch nicht in deutschen Medien – aufgetaucht, die zeigen, dass der Krieg gegen Syrien bereits 2001 in Washington geplant und 2011 im Zuge des „Arabischen Frühlinge“ entfacht worden war. Dieser war ab 2004 nach dem Muster der „Großen arabischen Revolte“ von Lawrence von Arabien in London vorbereitet worden. Saudi-Arabien hat inzwischen eingestanden, die Deraa-Randalierer, die den Krieg unmittelbar eingeleitet haben, gekauft und ausgerüstet zu haben. Die syrische Regierung unter Baschar al-Assad hat versucht, die Menschenrechte von „Leben, Freiheit und Sicherheit“ der syrischen Bevölkerung gegen die aus dem ganzen Nahen Osten und darüber hinaus zusammengezogenen Dschihadisten zu verteidigen. Ziel des Establishments aus englischem Hochadel und Hochfinanz war es, in Ägypten, Tunesien, Libyen und Syrien die gefügige Muslimbruderschaft an die Macht zu bringen. In Ägypten wurde das durch das Militär, in Syrien mit russischer Hilfe verhindert.

Natürlich haben auch Kriminelle und Korrupte in der syrischen Polizei und Armee die Kriegswirren für sich ausgenutzt. In Syrien war das kaum ein größerer Anteil als zum Beispiel unter den alliierten Truppen bei der Besetzung Deutschlands 1945. Inzwischen werden sie in Syrien, seitdem wieder eine gewisse Übersichtlichkeit einkehrt, hart bestraft. Auch haben syrische und russische Kampfmaßnahmen zweifellos Kollateralschäden unter der Zivilbevölkerung verursacht. Die Verantwortung dafür tragen eindeutig die Aggressoren und ihre Hinterleute insbesondere die Heuchler unter ihnen, auch die mit der Raute.

Damit sich die Bevölkerung dem Diktat dieser Heuchler unterwirft, wird sie in einer bisher beispiellosen Weise manipuliert, terrorisiert und belogen. Das betrifft nicht nur die Ereignisse im Nahen Osten, sondern vor allem die angeblich durch CO2 verursachte angebliche Klimakatastrophe. Bisher liegen dafür keinerlei physikalische Beweise vor. „Einzig und allein mit numerischen Modellen ist es möglich, die Erwärmung im 20. Jahrhundert mit menschlichen Eingriffen in Verbindung zu bringen;“ gestand der Direktor des britischen Meteorologischen Amtes Prof. Dr. John Mitchel und leitender Autor des IPCC Berichts 2007 (in IPCC 4. Assessment Report „Climate Change 2007:The Physical Science Basis). Und selbst die Klimamodelle schafften das nur mit eingebauten “fudge factors“. Die Modelle erweisen sich heute, 20 Jahre später, an Hand der Temperaturstatistik als falsch, nachdem zahlreiche Manipulationsversuche an den Messdaten und Statistiken aufgeflogen waren. Das kümmert Medien und Politeinheizern nicht, weil es in ihrer Propaganda gar nicht um das Klima geht, sondern um den Machterhalt der Elite und eine entsprechende Gesellschaftsumgestaltung.

„… auf zum letzten Gefecht!“

Alle kennen inzwischen Greta Thunberg die in diesem Jahr auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erklärte: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.“1, und alle beginnen, vor der Gesandten der MAGNAE MATRIS NATURAE auf die Knie zu fallen. Aber Severn Cullis-Suzuki haben sie schon vergessen. Das zwölfjährigeMädchen aus Britisch Columbia ließen die Organisatoren des UN-Umweltgipfels in Rio de Janeiro 1992 eine 6-minütige Rede über die Grenzen des Wachstums halten. Sie hat laut der Euphorie der „anerkannten“ Medien „die Welt zum Schweigen gebrachtund die Umweltkrise weltweit angeworfen. Dazu gibt es eine Vorgeschichte, an die Sie sich zu Gretas Füßen erinnern sollten.

Mitte der 1960er Jahren näherte sich das westliche Wirtschaftssystem wieder einmal einer systemischen Krise. Am Ende der Wiederaufbauphase nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte die wachsende Verschuldung nicht nur der Entwicklungsländer in den Industrieländern zu einer Absatzkrise mit zunehmender Arbeitslosigkeit. Im Ost-West-Konflikt kam es zum „Atomaren Patt“, und wurde ernsthaft über eine „friedliche“ Koexistenz nachgedacht.

In den „befreiten“ Kolonien hatten sich angesichts wachsender „Befreiungsbewegungen“ zunehmend sozial bewusste Regierungen gebildet, die der westlichen Führungsmacht als „kommunistisch unterwandert“ galten. Man fürchtete einen Domino-Effekt, der die Entwicklungsländer ins sozialistische Lager treiben würde. Das sollten mehrere „regime changes“ und schließlich der Vietnamkrieg verhindern. Dies belastete die US Wirtschaft und ließ sie zunehmend defizitär werden. Der Dollarumlauf auf dem Weltmarkt blähte sich dadurch enorm und führte dazu, dass die aus dem Nichts geschaffenen Dollarbestände gegen Gold in die USA zurückflossen. Auf diese Weise verschwand die in Bretton Woods festgelegte Golddeckung des Dollars, die ihn als Weltwährung prädestinierte. Die Doppelfunktion des Dollars als national wie auch international anerkanntes Zahlungsmittel hatte dafür gesorgt, dass die Länder des Westens (auch Entwicklungsländer) Währungsreserven in Dollar anlegen mussten, die zugleich kostenlose Kredite für die USA darstellten.2 Dieses System der Dollarhegemonie geriet in Gefahr.

1971 musste US-Präsident Richard Nixon schließlich die Golddeckung des Dollars einseitig aufkündigen und durch Henry Kissingers Konstruktion des „Petrodollarsystems“ ersetzen. Dieses sah vor, dass der Wert der Währung sich auf den frei floatenden Finanzmärkten einpendeln sollte. Den Werterhalt des Dollars sollte nun der Öl- und Gas-Preis absichern. Diese Energieträger durften nach Absprache mit den „Öl-Scheichs“ nur noch in Dollar gehandelt werden. Eine der Folge dieser beiden Maßnahmen war, dass sich auf den Finanzmärkten leichter Geldgewinne erzielen ließen, als mit Angeboten auf den Gütermärkten. Entsprechend verlor die Güterproduktion für „die Wirtschaft“ an Bedeutung.

Was hat das mit der Umweltkrise zu tun?

Der Krieg der USA in Vietnam löste nicht nur in den USA ab 1964 Proteste der Students for a Democratic Society (SDS) aus. Diese heizten sich vor dem Hintergrund der zunehmenden sozialen Spannungen in den Industrieländern bedrohlich zu der sogenannten „1968er Revolte“ gegen das kapitalistische System des Westens auf. Die beiden wesentlichen Führungsgremien der USA, „Die Wirtschaft“ und „die Politik“ machten sich ernsthafte Sorgen um den Fortbestand ihres Systems und beschlossen, der antikapitalistischen Bewegung eine neue politische Stoßrichtung zu geben.

Zum Beispiel die Wirtschaft: 1967 erschien der sogenannte „Report from the Iron Mountain“ in The Dial Press New York, herausgegeben unter Pseudonym John Doe (Leonhard C. Lewin) und wurde sofort in die wichtigsten Sprachen übersetzt ( auf Deutsch, Der verdammte Frieden Listverlag München 1968) Danach soll sich 1963 im Bunker der Führungskräfte der privaten US-Wirtschaft im Iron Mountain eine Gruppe von Experten getroffen haben, um zu diskutieren, welche verheerende Folgen die sogen friedliche Koexistenz und damit der Wegfall des „Kriegssystems“ als nötige „Kontrollfunktion“ der Gesellschaft haben würde. Sie überlegten: „Vielleicht kann die Gefahr der Verschmutzung der gesamten Umwelt eines Tages diejenige der Massenvernichtung durch nukleare Waffen ersetzen…“ Dies sei zwar „ohne eine umwälzende Revision der Denkweise“ nicht möglich. Aber „es wäre kein Problem, die Verschmutzung für diesen Zweck zu forcieren, im Grunde würde schon eine Modifizierung der bestehenden Programme gegen die Verschmutzung den Prozess genügend beschleunigen und dadurch das für eine glaubwürdige Bedrohung notwendige Ausmaß erreichbar sein“. (zitiert nach der dt. Ausgabe S 103 und 127). Der Bericht wurde heftig als „Fiktion“ bekämpft und seine Tatsächlichkeit konnte nie eindeutige bestätigt werden. (Inzwischen heißt ein „globales“ Unternehmen so, dass sich dem „Schutz von Informationen und Vermögenswerten widmet“). Dass es allerdings derartige Überlegungen tatsächlich gegeben hat, bezeugt das Erscheinen des Textes, selbst wenn er „fiktiv“ wäre.

Konkreter war die Politik. Seine Berater, Henry Kissinger und Daniel P. Moyniham (Dem.), veranlassten Präsident Nixon (Rep.) bei seiner berühmten Antritts Rede im Januar 1969 und dann zum 20-jährigen Bestehen der NATO im April in Brüssel noch einmal, als die „dringendste“ gemeinsame Aufgabe der Industrienationen hervorzuheben, „den Menschen des 20. Jahrhunderts mit seiner Umwelt in Einklang zu bringen.“ Im November 1969 beschloss der NATO-Rat die Erweiterung der NATO-Aufgaben um eine „dritte Dimension“ und gründete dementsprechend einen neuen Ausschuss zur Verbesserung der Umweltbedingungen und zusätzlich das Committee on the Challenges of Modern Society. Auf der Gründungsveranstaltung des Ausschusses ging Moyniham bereits nachdrücklich auf die Zunahme von CO2 in der Atmosphäre und den damit verbundenen „Greenhouse-Effekt“ ein.3 Nixons Rede löste sogleich weltweit gewaltige Umweltaktivitäten der Medien mit dem Ergebnis aus, dass sich bereits am 20. April 1970 ca. 20 Millionen Amerikaner am ersten Earth Day beteiligten, um für mehr Umweltschutz zu demonstrieren.

Entsprechend legte der ehemalige US-Verteidigungsminister und damalige Präsident der Weltbank, Robert McNamara, zusammen mit dem ehemaligen kanadischen Ministerpräsidenten und Friedensnobelpreisträger Lester Pearson 1969 den „Pearson-Bericht“ vor. Darin wird das Scheitern des bisherigen Konzepts „Entwicklung (der Entwicklungsländer, ergänzt) durch Wachstum“ festgestellt. Denn wachstumsfördernde Maßnahmen kämen nur der Oberschicht in den Entwicklungsländern zugute, während die Armut vor Ort eher noch zunähme. Als Alternative wurde „appropriate technology“ (arbeitsintensive Primitivtechnologie) vorgeschlagen. 1972 erschien dann der Bericht des Club of Rome Grenzen des Wachstums, der schlagartig von den Medien weltweit verbreitet worden war.

Was war das für ein Club? Im Juni 1965 hatte in David Rockefellers Villa Serbelloni in Bellagio am Comer See eine vom Congress for Cultural Freedom (einer CIA-Frontorganisation, siehe Frances S. Saunders, Wer die Zeche zahlt“, Siedler Verl. 2001 zur Umfunktionalisierung der Kultur für den Kalten Krieg,) geladene „Conference on Conditions of World Order“ stattgefunden. Einige sehr einflussreiche Persönlichkeiten des Westens erörterten dort die “Bedingungen einer (genehmeren, ergänzt) Weltordnung”. Drei Jahre später in April 1968 trafen sich am gleichen Ort 75 „führende Persönlichkeiten“ und gründeten den Club of Rome (COR).

Eine besondere Rolle bei der speziellen Umorientierung der vom SDS ausgelösten Bewegung leistete das Tavistock Institute in London und dort besonders die beiden Soziologen und Sozialpsychologen Dr. Fred Emery und Eric L. Trist. Sie waren bei der Untersuchung der hypnotisierenden Effekte des Fernsehens auf die neu beobachten Phänome der „swarming adolescents“ (schwärmerische Jugendliche) und der „rebellious hysteria“ (rebellische Hysterie) gestoßen und haben sie im Sinne ihrer „Theorie soziotechnischer Systeme“ auf ihre politische Brauchbarkeit zur Steuerung der Gesellschaft untersucht.4 In den Jahren 1967/68 unterrichtete Emery dann am Center for Advanced Studies der Universität Stratford in Kalifornien und zugleich an der Wharton Business School der University of Pennsylvania. Die Anwendung seiner Konzepte sollte sich bereits in den Pariser Mai-Unruhen von 1968 bewähren. Sie führten u.a. zum Sturz des NATO- und Dollar-kritischen General de Gaulle.

Im weiteren Verlauf der Entwicklung der Theorie soziotechnischer Systeme gelang es den antikapitalistischen Impetus der 1968er Bewegung in einen antiindustriellen der Umweltschutzbewegung umzumodeln und die Bewegung dazu noch in viele single purpose Bewegungen zu zersplittern. Das entsprach der 1971 durchgesetzten Dominanz der Finanzmärkte über die Gütermärkten in „der Wirtschaft“. Damit war der Einsatz der Theorie soziotechnischer Systeme noch nicht beendet. Die rebellische Hysterie wurde zur Bildung der Regenbogenbewegung und für „bunte Revolutionen“ genutzt. Mit einem Anti-Establishment-Anstrich ließ sich die Politik der Hochfinanz oder des „Anglo-american Establishments“ breiter verkaufen und die alten Linksparteien in neo-linke, „progressive Parteien“ umwandeln und vom Establishment in Dienst nehmen.

In Frankreich gelang es zum Beispiel auf diese Weise, einen jugendlichen, ehemals höheren Angestellten einer Rothschild Bank ohne Partei und eigene Gefolgschaft zum Präsident wählen zulassen. Seinen Wahlkampf unterstützte der Regenbogen mit Hilfe der Medien. Auch in London wurde die Regenbogentruppe aktiv; in der Ukraine gelang ihr 2014/5 der Putsch; sie inszenierte den „arabischen Frühling“; in Moskau ist sie vorerst gescheitert; nach Trumps Wahlerfolg in den USA und neuerdings in Hongkong ist sie wieder rührig geworden. Jetzt trägt sie „Greta“ als Klimafahne vor sich her. Und schon folgt ihr (laut Medien Angaben) die breite Mehrheit mit dem leicht erkennbaren aber nicht oft durchschauten Ziel, den Lebensstandard und die Anzahl der breiten Bevölkerung zu senken.

Die durch Medienkonsum ihrer Primärerfahrungen beraubten Massen folgen immer folgsamer und rascher den Vorgaben der Soziotechnologen. Ihr fällt zum Beispiel die Absurdität nicht auf, dass man den angeblich durch CO2 verursachten Klimawandel, (was noch immer nicht physikalisch bestätigt – eher von Kramm, Dugi, Gerlich und Tscheuschner u.a. widerlegt wurde) ausgerechnet durch den unmittelbaren Eingriff in Wetter/Klimaverhältnisse, nämlich durch die Energieentnahme aus der Luftströmung (Wind), die für die Verteilung der Feuchtigkeit über Land entscheidend ist, ausbremsen will.

1Thunberg, Greta, „Ich will, dass ihr in Panik geratet“, Meine Reden zum Klimaschutz, Fischer-Verlag Frankurt 2019

2Damit wurde damals die anethische Qualität der Marktwirtschaft im Westen immer offenkundiger. Vgl. Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Band 1. Mohr, Tübingen (1920) 1988, S. 202 ff.

3 Kai F. Hünemörder, Die Frühgeschichte der globalen Umweltkrise und die Formierung der deutschen Umweltpolitik Franz Steiner Verlag Wiesbaden 2004 S. 141f.

4F. Emery, E. Trist, The causal texture of organizational environments, in: Human Relations 1965, Bd.18, S. 21–32. und speziell F.E. Emery, The next Thirty years: concepts, methods and anticipations, in: Human Relations 1967, Bd.20, S. 199–237.

Neues provoziert Widerstand

In Saudi-Arabien wird die weltgrößte Ölraffinerie Abkaik am Persischen Golf von Drohnen zerstört. Die Hälfte der saudischen Ölförderung – das sind etwa 5,7 Millionen Barrel täglich – sei seitdem außer Betrieb. Das erreichten Drohnen ähnlicher Bauart, wie diejenigen, die gelegentlich den Militärflugplatz Hmeimim der russischen Luftstreitkräfte in Syrien angreifen. Sie sehen äußerlich primitiv aus, sind aber mit hochmoderner Elektronik ausgestattet. Sie sind so „modern“, dass das amerikanische Raketenabwehrsystem Patriot in Saudi-Arabien sie verfehlte. Die von den Saudis und ihren Verbündeten bekämpften aber vom Iran unterstützten Huthis in Jemen übernahmen die Verantwortung. Sofort steht für den Westen fest, der Iran habe die Drohnen geliefert, wenn nicht sogar direkt gesteuert. Aber wer lieferte sie dem IS, den Gegnern der Schiiten, Russen und Iraner in Syrien?

US Präsident Trump droht, was bleibt ihm vor der nächsten Wahl auch anderes übrig, schlägt aber (noch) nicht zurück. In Berlin wird sofort von einem bevorstehenden Krieg gefaselt. Die deutsche Bundeskanzlerin schlägt sich nicht zum ersten Mal – für alle Welt sichtbar – auf die Seite der Washingtoner Kriegstreiber von Schlage eines John Bolton, Clinton, Obama, usw., den Handlangern des Establishments (wer zahlt, schafft an). Was dieses Verhalten wohl für die Riege Putin, Netanjahu, Trump signalisiert, fragt der frühere Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung unter Helmut Kohl, Willy Wimmer, besorgt.

Der deutsch-iranische Ölexperte und Berliner Politologe Behrooz Abdolvand erwartet wegen des Drohnenangriffs auf Saudi-Arabien „keine großen Turbulenzen“. „Aber diese politischen Scharmützel werden dazu führen, dass der Öl-Preis sich nach oben bewegt. Die Profiteure dieser Entwicklung sind allen voran die USA und Russland.“ Er fährt – beruhigend oder nicht – fort: „Die Weltwirtschaft stagniert langsam und dadurch wird der Bedarf an Öl wohl verhältnismäßig niedriger. Gleichzeitig bringen erhöhte Öl-Preise in dieser Form die US-amerikanischen Investoren dazu, mehr in Schieferöl und Schiefergas zu investieren. Deswegen denke ich, dass sich der Öl-Markt gut ausgleichen kann.“

Der Spiegel vom 16.9. ist anderer Meinung. „Der Drohnenangriff gegen die wichtigste Ölfabrik ist deshalb mehr als ein überraschender militärischer Erfolg. Die Attentäter demonstrierten vor aller Welt die überraschende Verwundbarkeit des weltweit größten Ölexporteurs und wichtigsten Alliierten der USA am Golf, Saudi-Arabien.“ US-Präsident Trump folgt scheinbar der Einschätzung Abdolvands und twitterte am 16.9.: „Da die Situation um das Erdöl bei uns in den letzten Jahren sehr gut gewesen ist (…), sind wir Netto-Exporteure von Energieressourcen und jetzt deren Erzeuger Nummer eins in der Welt. Wir brauchen kein Erdöl und Erdgas aus dem Nahen Osten, aber wir können unseren Verbündeten helfen.“ Die Kontrolle über Öl und Gas ist die Knute, mit der die USA ihre sogenannten Verbündeten bei der Stange halten. Die USA sind zur Zeit bedeutende Öl- und Gas-Exporteure. Dort wurden erst kürzlich mit dem Wolfcamp Shale und der darüber liegenden Bone Spring Formation im Bereich des Delaware Basin in West Texas und New Mexicos Permian Basin üppige Felder entdeckt, die nach Schätzungen U.S. Geological Survey (USGS) vom November 2018 rund 46.3 Mrd. Barrel Öl, 281 Millionen Kubikfuß Erdgas und 20 Mrd. Flüssignaturgas enthalten sollen.

Wenn man nach dem cui bono, wem nützt der Drohnenangriff fragt, müsste man auch berücksichtigen, dass Saudi-Arabien Aramco an den Finanzmarkt bringen und mit dem erwarteten Erlös eine eigene Chemische Industrie aufbauen wollte. Und schließlich wäre zu berücksichtigen, dass es in den USA mächtige regierungsnahe Kreise gibt, die den angeblich bekämpften IS mit Waffen versorgt haben und versorgen. Dazu veröffentlichte die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva am 1.9. 2019 stark belastende Geheimdokumente, die unsere anerkannten Medien natürlich nicht für news worthy halten. Diese Kreise versprechen sich davon nicht nur wirtschaftliche, sondern auch politische Gewinne, selbst wenn es nur der wäre, die Wiederwahl Trumps durch eine Wirtschaftsrezession zu erschweren. Und gab es da nicht kürzlich auch noch gewisse Techtelmechtel zwischen Saudi Arabien und Russland?

All zu viel Beruhigung ist also nicht angesagt: Präsident Donald Trumps derzeit noch amtierender Nationaler Sicherheitsberater (John Boltons Amtsverweser, deputy), Charles Kupperman, machte noch unter Ronald W. Reagan durch eine umstrittene Aussage von sich reden, nämlich dass ein Atomkrieg mit der UdSSR zu gewinnen und ein „Atomkrieg eine zerstörerische Angelegenheit aber nur ein weitgehend physikalisches Problem“ sei (nuclear conflict with the USSR was winnable“ und “nuclear war is a destructive thing but still in large part a physics problem). Ob er heute noch diese Meinung vertritt, ist nicht bekannt.

Jedenfalls haben am 17.9. Vertreter der Nato-Staaten im süddeutschen Ulm ein neues Kommando eingeweiht. Laut Nato Auskunft, soll das neue Nato-Kommando für schnelle Truppen- und Materialtransporte (Joint Support and Enabling Command) als „Teil der verstärkten Abschreckung und Verteidigung der Nato als Reaktion auf ein verändertes Sicherheitsumfeld“ dienen und „eine rasche Weitergabe der alliierten Verstärkungen“ sicherstellen. Der Oberste Befehlshaber der Alliierten Truppen in Europa, US-General Tod D. Wolters, wird das Zentrum leiten. Da sich die NATO an frühere Abmachung mit Russland halten und demnach keine Truppen in den von den sowjetischen Truppen geräumten osteuropäischen Gebieten stationieren wolle, umgeht man das Abkommen, indem man sich auf zeitlich begrenzte Stationierungen beschränkt. Der nächste Truppenaustausch in Polen, ist für Mitte Oktober vorgesehen.

Es gibt auch positive Entwicklungen. Allerdings kommt es dabei auf den Bewertungsstandpunkt an. Wenig Beachtung in den Medien fand das diesjährige 5. Eastern Economic Forum vom 4. – 6. 9. 2019 in Wladiwostok. 2018 hatten an dem Forum 6.000 Gäste aus über 60 Ländern teilgenommen und Geschäfte im Wert von knapp 45 Mrd. USD (neueste Zahlen fehlen) abgewickelt. Während es den USA gelang, die wirtschaftliche Zusammenarbeit der BRICS (Brasilien Russland Indien China Südafrika) dank des neu installierten “Captain” Bolsonaro in Brasilien vorübergehend einzufrieren, erfreut sich das Bündnis Russland, Indien, China (RIC) einer zunehmenden Stärke. Das zeigte sich beim bilateralen Treffen zwischen dem russischen Präsident Vladimir Putin und Indiens Premierminister Narendra Modi, in Wladiwostok. Sie vereinbarten die Zusammenarbeit auf verschiedenen wirtschaftlichen Gebieten auf der Basis “einer besonders privilegierten strategischen Partnerschaft“ (especially privileged strategic partnership). Dabei ging es unter anderem um langfristige Energieimporte aus Russland über ein Pipeline-System und die sich öffnende nördliche See-Route, die „Russisch-Indische Seidenstraße zur See“,an die sich die „Chinesischen Seidenstraße zur See“ der Belt and Road Initiative vom südchinesischen Meer bis zum Indischen Ozean anschließt. Dies ist ein weiterer Aspekt der russischen “Hinwendung nach Asien“ (pivot to Asia). Indien will vor allem von Rohstoffen aus Russland profitieren, während Russland Investitionen indischer Energiefirmen in seiner noch unterentwickelten Fernost-Region entgegensieht.

Um die “Hinwendung nach Asien” ging es auf dem Forum in Wladiwostok in erster Linie. Sie soll die Entwicklung der Eurasischen Integration und der chinesischen Belt and Road Initiative vorantreiben. Sich an dieser zu beteiligen, scheut sich Westeuropa wegen seines Verbündeten USA. Dieser Widerstand war wohl auch der verschwiegene Grund für die mit Hilfe von Frau Merkel getrickste Regierungsumbildung in Italien, weil sich die alte Regierung an der Eurasischen Integration beteiligen wollte, was im „Westen“ Unbehagen auslöste. Dass Merkels Besuch in China an ihrer Haltung etwas ändern würde, kann aufgrund ihrer Gefolgschaftstreue dem westlichen Establishment gegenüber bezweifelt werden.

Jedenfalls wurde in Wladiwostok die „umfassende strategische Eurasische Partnerschaft” Russlands ausführlich erörtert. Zudem haben die RIC Länder versichert, ihre Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zum Iran als wichtiges Moment der Eurasischen Integration trotz westlicher Sanktionen ausbauen zu wollen. In diesem Zusammenhang kündigte Indiens Premierminister Narendra Modi in seiner Rede auf dem Forum an, “sein Land werde einen Kredit über eine Milliarde US $ für die Entwicklung der Gebiete im Fernen Osten zur Verfügung stellen. („This is a completely unprecedented measure when we provide such a special credit line to another country“). Die russisch indischen Schlusserklärung betont außerdem, am US Dollar vorbei „ein System gegenseitiger Transaktionen in nationalen Währungen vorantreiben“ zu wollen (promote a system of mutual transactions in national currencies). Damit widersprach man ausdrücklich den Bemühungen US-Präsident Donald Trumps, Indien in seine „Indo-Pacific Strategy“ einzugliedern, die vor allem ein Containment Chinas vorsieht.

Russlands Pläne für die Entwicklung seiner Fernost-Region, die vor einer Woche in Moskau vorgestellt wurde (im Spezialbericht des Valdai Clubs vom 4.9.) entsprechen der Grand Strategy Chinas für die Integration Zentraleurasiens (des Eurasian Heartlands). Die Zusammenarbeit in dieser Region soll in nächster Zeit gründlich ausgebaut werden, weil sich China wegen des vom Westen anberaumten Handelskriegs um einen “escape from Malacca”, einen Ersatz für die gefährdete Durchfahrt durch die Straße von Malakka bemüht. Im Zuge dieser Strategie wurden kürzlich bereits zwei Brücken im Norden über den Grenzfluss Amur gebaut, über den hinweg zu Sowjets Zeiten noch Feuergefechte zwischen russischen und chinesischen Truppen stattgefunden hatten. Es sieht so aus, dass Wladiwostok eine Art Knotenpunkt der Verbindung zwischen den RIC-Länder bildet.

Dazu trägt ein anderes Ereignis in Wladiwostok bei. Die russischen Firmen Sovcomflot und Novatek gründeten dort eine gemeinsame Firma. Sie soll in Zusammenarbeit mit Südkoreas Werft Samsung Heavy Industries 17 neuartige Eisbrecher als Tanker für Flüssiggas (LNG) für das von Novatek mit Partnern entwickelte Naturgasprojekt Arctic LNG 2 bauen. Zuvor schon hatte Rosnet 15 eisbrechende Tanker für sein Yamal LNG Projekt bestellt. Die Arctic Tanker werden LNG über die Nordpolarroute nach Osten, nach Korea, China, Japan und bis nach Indien liefern. Während die 15 Tanker, die Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering für Rosnets Yamal LNG Project baut, vor allem Länder im Westen mit LNG versorgen werden.(https://thebarentsobserver.com/en/industry-and-energy/2019/09/new-arctic-partnership-announces-construction-17-icebreaking-lng-tankers)

Auch in den USA geschieht Erfreuliches: Der republikanische Senator Joe Pennachio legte dem Senat im Staat New Jersey (NJ) am 26.8.2019 drei Gesetzesvorschläge zur Förderung der Kernfusionsforschung vor. Darüber hinaus ließ der Senator eine Resolution SR-146 an den US-Kongress schicken, damit dieser mehr Geld für die Kernfusionsforschung bereitstellt.

Auch in den USA sieht man anders als in Merkel Deutschland nach vorn und nicht nach hinten.

„Der Staat muss untergehen, wenn die gesetzgebende Gewalt korrupter geworden ist als die vollziehende.“ Montesquieu.

Warum wir uns nicht verstehen.

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), hat festgestellt: „Die Problemgruppe Nummer 1 sind die berufsaktiven Menschen“. Sie seien besonders anfällig für Rechtsextremismus. Warum aber sind „berufsaktive Menschen“ eine derartige „Problemgruppe“? Könnte es etwa daran liegen, dass „berufsaktive Menschen“ das Geld erarbeiten müssen, das teure politische Nichtsnutze nach Belieben verschleudern.

“Wenn wir den Klimaschutz vorantreiben, wird es Geld kosten.” … “Wenn wir ihn ignorieren, wird es uns mehr Geld kosten.” verkündete Kanzlerin Merkel bei der jüngsten Klimadebatte im Bundestag. Der erste Teil des Zitats ist Absicht, der zweite Teil Fiktion oder Vorwand. Denn es gibt bisher keinen stichhaltigen Grund für die Annahme, dass CO2-Verhinderung etwas mit Klimaänderungen zu tun hat. Neuerdings gibt es aus China sehr begründete wissenschaftliche Kritik am IPCC und der Klimaterrorisierung der Bevölkerung. CO2 Verhinderung hat viel mit Einschränkung von Energie, Produktion und der Versorgung von Pflanzen, Tieren und Menschen zu tun.

Ein Wort des Medienwissenschaftlers Norbert Bolz zur Induktion der Klimaangst ist interessant. Er schrieb in der NZZ vom 29.8. 2019: „Ein Teenager reist um die halbe Welt, um die ganze Welt zu retten. Und die Medien reisen mit. Doch Zweifel schleichen sich ein – welches ist genau Greta Thunbergs (und Merkels, ergänzt) Mission?“ „Greta bietet alles, was die Medien brauchen: Personalisierung und Emotionalisierung der Politik, die religiöse Unheilserwartung der «Klimakatastrophe» und das asketische Programm zur Rettung der Welt. Sie ist die Heilige einer grünen Ersatzreligion, die Heldin unserer Zeit, die die Authentizität ihres Anliegens durch Weltfremdheit und Kindlichkeit beweist.“ Merkel ersetzt „Weltfremdheit und Kindlichkeit“ durch Eliten-Hörigkeit. Und wie ist das mit der „Ersatzreligion“?

An Stelle des «Was darf ich hoffen?» der alten, fragt die heutige Religiosität (wie die Geißler-Züge und Hexenprozesse während der Kleinen Eiszeit) «Was muss ich fürchten ?». So hat sich in der westlichen Welt wieder einmal eine Ökumene der Ängstlichen formiert. Sie bekommt von „engagierten“ Wissenschaftlern Bestätigung. Das funktioniert so: Am Anfang steht eine Krisenerscheinung (z.B. super heiße Sommer); sie begründet die Notwendigkeit der Forschung; die Bedeutsamkeit dieser Forschungen legitimiert ihre staatliche Finanzierung; die Kosten der Forschung verlangen «öffentliches Interesse». Dazu bedarf es politischer und medialer Organisationen. Die sorgen dafür, dass etwas zu Stande kommt, was Wissenschaftstheoretiker «scientific bias» nennen, also: Man findet, was man erwartet und was zum Job-Erhalt beiträgt. „Und immer ist es fünf vor zwölf,“ sonst fließt kein Verdienst.

Wissenschaftler, die warnen und mahnen, setzen ihren Ruf aufs Spiel. Denn Untergangspropheten waren immer schon die erbittertsten Feinde der Aufklärung – das gilt auch für die Öko-Propheten der Klima-Apokalypse. Steckt mehr hinter deren „Engagement“?

Ihm entgegen setzen wir zunächst einen Satz von Nora Bossong aus ihrem neuesten Roman Schutzzone: „Zuversichtlich macht mich die sichere Erkenntnis, dass Pessimismus nicht weiterhilft. Lösungen findet nur, wer Mut hat.“ Natürlich gibt es auch Übermut.

Einerseits Zukunftsangst, andrerseits Hoffnung oder besser Zuversicht. Was steht dahinter? Geschäft! Das sicherlich auch. Wir wollen tiefer bohren.

Das Auffallende an dem Gegeneinander dieser beiden Tendenzen ist eine fehlende oder nicht gelingende Verständigung der Beteiligten. Der Grund scheint in einer gegensätzlichen Grundeinstellung zu liegen. Diese klammert sich heute an den Begriff von „Natur“, „natürlich“ und neuerdings auch „bio“, ein Begriffsbereich, der heute Hochkonjunktur feiert. Doch versteht man darunter dasselbe?

Worum geht es? Nahezu alle modernen Menschen dürften sich inzwischen einig sein, dass das, was man Natur nennt, sich auf der Erde und darüber hinaus „evolutionär“ entwickelt hat. Weniger einig ist man sich in der Antwort auf die Frage, ob sie sich heute noch weiterentwickelt. Im Universum mag es Evolution gegeben haben, aber auf der Erde, heute? Doch was sollte die Evolution gestoppt haben? Uneinigkeit kommt vor allem bei der Frage auf, ob dieser evolutionäre Prozess die menschliche industrielle Zivilisation einschließt, diese also selbst „Natur“ ist, oder ob die menschliche Zivilisation der „Natur“ insgesamt und nicht nur an bestimmten Stellen und Momenten entgegen wirkt, also quasi „Antinatur“ ist. Aus dieser zunächst abstrakt-ideologischen Einschätzung folgt praktisch die Frage, ob die menschliche Zivilisation selbst als evolutionärer Antrieb der Naturentwicklung zu verstehen sei, oder stationär so auszurichten sei, dass sie sich in den vorgegebenen (von wem festgestellten?) Zustand der Natur stationär einfügt. Die natürlich gewachsene Umwelt soll durch den „Stoffwechsel des Menschen mit der Natur“ möglichst wenig belastet oder gar gestört werden. Dahinter steht eine Art religiöser Entscheidung.

Darf, soll, muss, wird der Mensch bestimmen, was auf der Erde (und im Zeitalter der Raumfahrt auch darüber hinaus) zu geschehen hat, oder hat das eine übergeordnete Macht, ein Universal-Gott oder neuerdings eher wieder die Magna Mater „Natur“, zu tun. Die Entscheidung ist in den meisten früheren Religionen eindeutig gefällt. Der Mensch, die Menschheit als Inbegriff, erscheint einmal als determiniertes Produkt, dessen Determiniertheit nur einem Laplaceschen Dämon mit göttlicher Allwissenheit und Allmacht bekannt ist. Nur der Mensch mit eingeschränktem Wissen hält sich für „frei“. (Laplace und Fans gaben sich als diesen Dämon aus). Wenn aber der Mensch Objekt der Universalmacht ist, der sein Schicksal erleiden muss, dann ist die Universalmacht für das, was er tut verantwortlich. Wie prima ist das für Verantwortungslose. (Jetzt heißt der Dämon der Laplacejaner plötzlich „Zufall“.) Wäre der Mensch im Rahmen der Vorgaben seines Milieus frei, hieße das, er ist in seiner kreativ gestaltenden Freiheit quasi Herr auch über die Natur, wenn auch im Rahmen seiner jeweils begrenzten vorgegebenen und selbst geschaffenen Möglichkeiten. Als freier Mensch stünde er in der vollen Verantwortung für sein Tun und als Vereinzelter wäre er damit überfordert. Und wem wäre er verantwortlich? Doch wohl der weiteren Evolution der Natur. Merken Sie, dass sich hier die beiden Positionen kreuzen?

Das Christentum – jedenfalls, soweit es noch dem westlich geprägten altkirchlichen Christologischen Dogma verbunden ist – lokalisiert den Menschen dazwischen, und zwar als „freiwilligen Helfer Gottes bei der Vervollkommnung (Evolution) seiner (Gottes) Schöpfung.“ So formulierte es der Theologe und Mönch Abaelard (Anfang des 12. Jh.), der nicht nur wegen mönchischer Regelverstöße kastriert wurde. (Natürlich gab/gibt es in der christlichen Kirche auch ganz andere Tendenzen). Aber selbst mit der These Abaelards entkommt man nicht ganz dem Gegensatz der Grundeinstellung von „evolutionär“ zu „stationär“. Denn entweder gibt Gott dem Menschen die Richtung der Vervollkommnung (die weitere Expansion von Leben und Geist) vor, oder der Mensch setzt den von Gottes Schöpfung eingeschlagenen Weg frei und kreativ fort. Das muss er bei Strafe des Untergangs (wie viele Species vor ihm) vor allem dann, wenn er an sich der Evolution in den Weg stellenden „Grenzen des Wachstums“ stößt und von ihnen gestoßen über diese hinaus wachsen muss, um seiner Verantwortung gerecht werden zu können und zu überleben.

In diesem Sinne könnte man zum Beispiel das zwischen Eiszeit und Warmzeit wechselnde Erdklima als einen Hauptantrieb für die biologische Evolution verstehen, bevor der Mensch mit der Verlagerung der energetisch genutzten Verbrennungsprozesse aus dem Innenbereich des biologischen Körpers in den Außenbereich intentionalen (geistig das beabsichtige Ergebnis vorwegnehmenden) Tuns verlagerte. Dazu ein anderes Mal mehr.

Oft wird die hier angedeutete Grundeinstellung, von denen, die ihr unterliegen, gar nicht bewusst als Entscheidung gesehen und wahrgenommen. Das geschieht auf ähnliche Weise nicht, wie wir im Alltag bestimmte Schwingungsbereiche nicht als solche wahrnehmen, sondern als Farbe oder Töne, oder einfacher, wie wir die die Einschränkung durch den blinden Fleck im Auge in unserem wahrgenommenen Gesichtsfeld überspielen. Das ist so, weil der Beobachter die Sichtweise aus sich heraus vorgibt, aber oft meint, sie im Beobachteten vorzufinden. Er prägt durch seine Sichtweise seine Wahrnehmung (in des Wortes ursprünglicher Bedeutung). Das heißt, er entnimmt seinem Milieu das als wahr, was ihm für seinen Lebensvollzug Sinn macht oder notwendig ist. Bei den Tieren ist die Sichtweise weitgehend von der Organisation ihrer Wahrnehmungsorgane bestimmt. Beim Menschen kommt noch eine in seinem geistigen Vermögen eingebettete Grundeinstellung hinzu, die man einerseits Vorurteil und andererseits das Vermögen, scheinbare Gewissheiten infrage zu stellen, nennen könnte.

Von dieser meist unbewusst akzeptierten Grundeinstellung hängt zum Beispiel ab, wie man die Industrialisierung oder Errungenschaften der wissenschaftlich technischen Evolution einschätzt und bewertet aber auch, in welche Richtung man sie treiben will. Diese Grundeinstellung ist zumeist im unreflektierten Vorverständnis der Menschen angelegt. Wenn diese nicht geklärt wird, wird eine Verständigung der Menschen auf ein gemeinsames, problemlösendes Vorgehen (eine gemeinsame Richtung der Entwicklung) schwierig oder sogar unmöglich, wenn die anstehende Entscheidung über relativ banale Alltagsprobleme hinausgehen soll.

Daher ist es für jeden, der sich als Mensch im Zuge der menschlichen Zivilisation ernst nimmt, wichtig, der „Versuchung der Gewissheit“ zu entgehen, weil genau diese seine Wahrnehmung filtert. Was wir wahrnehmen ist nämlich nicht die Welt an sich, sondern das Ergebnis der Wechselwirkung zwischen uns und unserer Umwelt in Abhängigkeit von der Struktur und Organisation unseres Wahrnehmungsapparates aber auch der erworbenen Zugriffsmöglichkeiten auf das Milieu. Das ist ein Grund, weshalb es in der Wissenschaft nur Falsifikation geben kann und keine Verifikation. Eine Erkenntnis ist nur solange wahr, „gesichert“, als ihr keine anderen neuen Erkenntnisse in den Weg treten.

Wir erliegen im täglichen Leben in der Regel der „Versuchung der Gewissheit“, weil wir nicht gewohnt sind, zu reflektieren, wie und warum wir etwas wahrnehmen, um aus unserem Milieu (Umwelt) und seinem Chaos von Sinneseindrücken das für uns Wahre herauszunehmen. Die Erfahrung dessen, was da draußen ist und auf uns eindringt, wird beim Menschen durch die biologische Struktur und eine geistige Grundeinstellung konfiguriert, die das wahrgenommene Ding erst möglich macht. Jeder Akt der Erkenntnis schafft eine Vorstellung von Welt. Erkennen und Tun/Leben/Überleben bedingen einander. „Erkennen ist eine Handlung, die es einem individuellen Lebewesen in einem speziellen Milieu erlaubt, seine Existenz darin fortzusetzen, in dem es dort seine Umwelt schafft.“ Erkennen ist nicht nur ein Prozess im Nervensystem oder Gehirn, sondern wurzelt im Überlebensprozess eines individuellen Lebewesens in seinem Milieu. Das gilt auch und insbesondere für die beiden oben genannten „Grundeinstellungen“ für das Erkennen.

In dieser Grundeinstellung spielt das vegetative Überlebensinteresse eine wichtige Rolle. In unserer Gesellschaftsformation ist dies weitgehend auf die Möglichkeiten des Geldverdienens ausgerichtet und dabei tritt die Verantwortung des Einzelnen für die zivilisatorische Evolution der Menschheit – belastungsbedingt – in den Hintergrund. Diesen Aspekt verweist er an Zuständigere, an Priester, Wissenschaftler, Politiker, Machthaber kurz, an die für ihn und über ihn Herrschen und das sind diejenigen, die der Gesellschaft ihre Ziele vorgeben (heute: Wer zahlt, schafft an).

Die jeweils Herrschenden werden aber vor allem anderen von einem „Erkenntnis leitenden Interesse“ geleitet, dem Erhalt ihrer Herrschaft über die vielen. Die mögliche und personale Struktur der Herrschaftsverhältnisse ist eine Funktion eines bestimmten Entwicklungsgrades der Produktivkräfte. Aus dieser potentiellen Dynamik der Herrschaftsverhältnisse leitet sich die „stationäre Denke“ her, welche die meisten Untergebenen und Untertanen in der Sorge um ihren Stand in einer jeweils vorgegebenen Gesellschaftsformation prägt. Je unangemessener die Herrschaftsverhältnisse an die Produktionsverhältnisse mit der weiteren Entwicklung werden, desto rigoroser wird die „stationäre Denke“ eingetrichtert, von den Herrschenden und ihren Bütteln indoktriniert. Das prägte viele Religionen wie auch die gerade gepflegte Klimareligion.

Gilbert Keith Chesterton drückt es in seinem Buch „Orthodoxy“ von 1908 ironisch so aus: „Der Mensch steht über dem Vieh; traurig ist er nur, weil er kein Tier ist, sondern ein unvollkommener (eingeschränkter, erg.) Gott.“

Nach Auskunft des Sächsischen Landeswahlleiters haben in der Stadt Königstein in der Sächsischen Schweiz 2.083 Bürger gewählt, 34,5% die CDU, 31,3% die AfD. Doch es gab ein Problem: Im zuständigen Wahlkreis Königstein leben nur 1.722 Wahlberechtigte. Die Wahlbeteiligung liegt damit bei 121%. Alle (wirklich „alle“ ??) Königsteiner Wahlberechtigten und dazu noch ein paar Gespenster haben dort gewählt. Es fragt sich, wen wohl die Gespenster gewählt haben. Gespenster scheint es auch anderswo in Sachsen gegeben zu haben. Ein privater Wahlbeobachter stellte fest, im Wahlkreis 57, Görlitz 1, Kodersdorf 1975 Wahlberechtigte aber 2156 Wähler, Wahlbeteiligung: 109.2% im Wahlkreis 38, Meißen 2, Schönefeld, 1472 Wahlberechtigte, 1697 Wähler, Wahlbeteiligung: 115,3%. Die Gespenster können doch wohl nur „Nazis“ gewesen sein, denn amtlich „Fortschrittliche“ sehen heute neben sich selbst nur noch Nazis.

Was wählen wir, wenn … Die deutsche Bundesregierung hat im laufenden Jahr bereits etwa 333 Millionen Euro für „externe Expertise“ ausgegeben, wie die „Tagesschau“ am 2.9. zu berichten wusste. Sie bezog sich dabei auf die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. „Das meiste Geld ging an große Technologie- und Beratungsunternehmen. Das größte Auftragsvolumen erhielt der Tech-Riese IBM.“ Die Experten geben den Fortschritt (früher sagte man „Richtung“) vor, die Politiker folgen. Und dann werden 80% der Entscheidungen ohnehin in Brüssel gefällt. Dort hat man seine eigenen Experten. Wir unterhalten einen Hofstaat, wie sich ihn kein Feudalherr leisten wollte. Und dann: Warum wählen wir nicht gleich Experten, Leute, die etwas von Politik verstehen? Für die Parteiprominenz scheint das nicht mehr zu gelten. Die hat andere Sorgen, die man an folgendem Ergebnis erkennen kann:

Die Große Koalition kostet den Noch-Steuerzahler (wie lange wird es Steuerzahlfähige bei der Politik hier noch geben?) viel Geld, immer mehr Geld. Das will beschafft werden und das beschäftigt die Politiker vor allem. Seit 2014 sind die Kosten und Ausgaben der Bundesregierung für Personal und Verwaltung um fast 40 Prozent in die Höhe geschnellt. Während die Bundesministerien im Jahr 2014 noch 2,5 Milliarden Euro (2500 Millionen!) für Personal und Verwaltung ausgegeben haben, sollen es im Jahr 2020 schon 3,5 Milliarden Euro sein. Besonders auffällig seien die Kostensteigerungen im Kanzleramt, im Innenministerium und im Gender-Ministerium (BMFSFJ), so der Bericht des Finanzministeriums.

Das Budget des Kanzleramts ist um 112,8 Prozent gestiegen und das des Innenministeriums um 104,5 Prozent. Die Mehrkosten des Parlaments mit seiner übergroßen Anzahl ist hier nicht mitgerechnet. Es geht dabei nicht nur um je eigene Gehälter, sondern um Jobs für erfolgreiche Wahlhelfer und Amigos. „Seit die GroKo regiert, sind die Kosten für Personal und Verwaltung in den Ministerien in die Höhe geschossen – alleine für neue Stellen um knapp 32 Prozent“, so der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Dürr. Die Minister von Union und SPD würden „ihre Ministerien schamlos mit Personal aufblähen“. Die Gesamtkosten für Personal und Verwaltung fallen vorwiegend beim Innenministerium an und sind um ganze 104,5 Prozent gestiegen. Melden sich hier nur Neidgefühle?

Nicht nur Personal und Verwaltungskosten steigen. Die Kanzlerin will einen Hubschrauber-Landeplatz für das Kanzleramt haben. Auf der anderen Seite der Spree bekommt das Kanzleramt ein ganzes neues Bürohaus für das aufgeblähte Personal mit Hubschrauberlandeplatz. Veranschlagt werden 460 Millionen Euro. In acht (!) Jahren soll der Bau erst fertig sein. In Anbetracht der Leistungen mit dem Berliner Flughafen dürfte es sich bei den 460 Millionen wohl auch nur um eine Anzahlung handeln.

Auch in Italien wurde gewählt, genauer gesagt: Haben die Mitglieder der 5 Sterne Bewegung (M5S) gewählt. Ergebnis: Große Erleichterung in der EU und bei den Eliten. Die 5 Sterne Bewegung bekam von ihren Mitgliedern die Erlaubnis, eine EU-freundliche Regierung im EU-kritischen Italien zu etablieren. Die Öffentlichkeit war überrascht. Sie hätte es nicht zu sein brauchen. Denn Paolo Mieli, Chefredakteur des Corrriere von 1992 bis 2009, hatte bereits am 23. Juli im Corriere della Sera das Ganze in einem Leitartikel angekündigt. Das Schreiben wurde aber, weil es etwas dunkel und unklar empfunden wurde, damals nicht wahrgenommen. Er hatte geschrieben: Italiens Ministerpräsident, der parteilose Giuseppe Conte, verfüge im Parlament über „zwei Mehrheiten“. Die eine sei die noch existierende EU-kritische Mehrheit aus Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega, die andere sei eine EU-freundliche der Fünf-Sterne-Bewegung mit den Linksdemokraten (PD).

Als Mieli das schrieb, schwebte Italiens Innenminister und Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini mit seiner Lega in den Meinungsumfragen gerade in höchsten Höhen. Sie erreichten solche Höhen, dass Salvini bei Neuwahlen mit einer eigenen Mehrheit ohne die M5S rechnen konnte und nach den Darstellungen ex post auch gerechnet haben soll. Mieli forderte in seinem „dunklen“ Artikel während oder wegen dieses Meinungshochs der Lega Conte zum Umstieg auf die andere Mehrheit auf. Das bringe, so von Mieli weniger dunkel formuliert, den Ministerpräsident und die Regierung wieder in Einklang „mit den Eliten“. Doch am 23. Juli war das für Uneingeweihte einfach unverständlich. Jetzt haben es natürlich alle schon kommen sehen.

Stefano Fontana, zunächst Familienminister, dann Minister für Europäische Angelegenheiten, klärt nun auf. Das gilt auch für das angeblich „übermütige“ Vorgehen von Salvini. Die M5S habe die „rote Linie“ überschritten, als sie Ursula von der Leyen am 16. Juli mit ihren Stimmen zum Posten der neuen EU-Kommissionspräsidentin verholfen hatte. Von der Leyen wurde mit nur neun Stimmen mehr, als unbedingt notwendig, ins Amt gewählt. Ausschlaggebend für ihren Erfolg waren die 15 Stimmen der M5S. Fontana sagte dazu (laut La Repubblica vom 31.8.): „Für uns, Salvini und die Lega, war damit klar, dass Conte und die M5S eingekauft worden waren.“ Die Tageszeitung erwähnte in diesem Zusammenhang einen Telefonanruf aus Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe den letzten PD-Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni, der bis zu den letzten Parlamentswahlen im März 2018 regiert hatte, angerufen. Merkel habe, so La Repubblica, eindringlich gefordert: „Macht weiter um jeden Preis, die Souveränitäts-Bewegung muss gestoppt werden.“ Hat sie damit die Regierungskrise in Italien ausgelöst?

Maurizio Belpietro scheint als Chefredakteur der Tageszeitung La Verita der „Wahrheit“ tatsächlich nahe gekommen zu sein: „Im großen Durcheinander dieser Tage gibt es nur wenige Gewissheiten. Eine davon scheint folgende zu sein: Die im Entstehen begriffene Regierung ist ein Produkt der europäischen Staatskanzleien, die am Rande des G7-Gipfels ihren Plan verwirklicht haben. Die neue Achse M5S-PD wurde in Biarritz besiegelt.“ Die „Elite“ hat sich wieder gefangen. Es kann in der „Demokratie“ ja auch nicht sein, dass sich das medial zu manipulierende Volk durchsetzt und an der „Elite“ vorbei wichtige Entwicklungen einleitet.

Das gilt vor allem in Zeiten wie diesen, die für die „Elite“ bedrohlich werden. Im Jahr 2019 wird (laut der Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF)) das gemeinsame Bruttoinlandprodukt (BIP – pro Kopf) der sogenannten BRICS Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) dasjenige der Volkswirtschaften der Gruppe der Sieben (G7) übertreffen und im Jahr 2020 voraussichtlich, den gemeinsamen Anteil der Volkswirtschaften der USA und der 27-EU-Mitglieder am BIP der Welt übersteigen. Noch immer ist kein einziges BRICS-Land in der G7 vertreten. Dabei erwähnt der IWF den Hauptunterschied nicht: Die einen, die sogenannten Tyrannen, Autokraten und „neuen Hitler“, lassen Güter produzieren, die anderen, die „freiheitlichen, wertebewussten“ Demokraten spekulieren mit aus dem Nichts gezauberten Kreditgeld und niedrigsten Zinsen ihre nominalen Asset -Preise hoch.

Seit 1971, dem Ende der Golddeckung hat der Dollar gegenüber Gold effektiv 98% seines Wertes verloren. Auch gegenüber den meisten Papierwährungen ist der Dollar eingebrochen, gegenüber dem Schweizer Franken waren es seit 1971 beispielsweise 80%. 1971 lag die Verschuldung der USA bei 400 Milliarden $, heute sind es 22 Billionen $ – „bloß“ das 55-fache. Heute im Jahr 2019 sind alle Finanztitel in Fluss geraten: die Nominalwerte von allem Aktien, Anleihen, Bitcoin, Edelmetalle, was auch immer, steigen nach oben. Wenn alle Finanzinstrumente im Wert steigen, werden die Reichen noch reicher. Selbst der noch beschäftigte Durchschnittsbürger erlebt einen inflationsbereinigt bescheidenden Lohnzuwachs. 2019 geht es also allen besser. Nur die Investitionen in die Güterproduktion stagnieren und ersetzen nicht einmal mehr die Abschreibungen. (Güter, wer braucht die in Zukunft schon, wir verspeisen fortschrittlich demnächst bei weniger CO2 in der Atmosphäre „Werte“). Das sei genau der richtige Zeitpunkt für einen Absturz warnen Gold- und Silber-Verkäufer und malen seit Jahren den großen Crash an die Wand. Dabei ertrinken die einen in Liquidität, während viele andere den Euro mehrmals umdrehen, bevor sie ihn zu Brot machen.

Andererseits ist die heutige Generation „Snowflake“ aufgrund ihres neoliberal ausgeprägten Narzissmus leicht zu instrumentalisieren und ebenso leicht zu missbrauchen. Das zeigt sich nicht nur an der eigentlich bedauernswerten „Greta“, sondern auch an gestandenen Interessenvertretern in der mittelständischen Wirtschaft, die sich laut Handelsblatt nun auch hinter die Friday for Future Bewegung gestellt haben. Bei den einen ist es die Hoffnung auf Subventionsgewinne bei den anderen der „Nürnberger Trichter“, die „Konzentration schulischer Ausbildung auf das Nacherzählen und Vortragen vorgegebener Inhalte als sei es die eigene Überzeugung, statt auf die Überprüfung vorgetragener Meinungen auf ihre Glaubwürdigkeit – Ja, aber wie soll man das können, wenn doch alle (die Medien) dasselbe sagen. Mit Hilfe der Generation „Snowflake“ lässt sich der Lebensstandard der Allgemeinheit, vor allem der Viel-zu-Vielen und der in der Industrie 4.0 Nicht-mehr-Gebrauchten, ohne viel Widerspruch befürchten zu müssen, drosseln. Der angeblich mit CO2 menschengemachte Klimawandel, der aktuelle von den Kirchen beneidete und nachgeeiferte Religionsersatz, ist eines der Mittel zum Zweck.

Ein Grund für den zunehmenden Erfolg der Edelmetallhändler rührt wohl auch daher, dass den Leuten der absurde Hype mit dem Klima trotz warmem Sommer 2019 allmählich unheimlich wird. Lee M. Miller und David W. Keith von der Uni. Harvard wollen nachgewiesen haben (was der Spatz seit Jahren schrieb und jeder bei etwas Nachdenken selbst einsehen könnte), dass die Energieentnahme durch Windräder das Klima erwärmt und die Verteilung der Luftfeuchtigkeit bremst. Vgl. Climatic Impacts of Wind Power in: Joule, Vol 2, H. 12, vom 19.12.2018 S 2618-2632). Haben Sie darüber in ihren wertorientierten Medien etwas erfahren?

Ältere Artikel »